• 14_better_place
  • 13_better_place
  • 12_better_place
  • 11_better_place
  • 10_better_place
  • 09_better_place
  • 08_better_place
  • 07_better_place
  • 06_better_place
  • 05_better_place
  • 04_better_place
  • 03_better_place
  • 02_better_place
  • 01_better_place

Neukölln. A better place.

performative citytour
as part of the festival „b-tours“
performative Stadttour im Rahmen
des Festivals „b-tours“

26.+27.6.2015, Berlin

Neukölln. Weird. Dirty. Multikulti. Yet clean. Homogenious. A change is takting place.

Neukölln. A Better Place tries to find a direct response to the conflicts that come with the process of gentrification. Having done some research in the streets of Neukölln by chatting with various people, this tour was developed. The mission is to improve Neukölln in regard to the needs and wants of the inhabitants. How could Neukölln be a better place? How can contraditory needs and ideas about a district can be fulfilled? With her Alter Ego “X”, Wanda Dubrau tries her best to be in favour of everybody.

improvements:
In Hasenheide park garbage is collected and seeds for flowers, the lawn and radishes are sowed. At Hermannplatz pillows get distributed by “X” because proper seating is missing. In Friedelstreet 54, tenants have united to organise against the bullying of the new landlord – a poster with avovals of solidarity will be put up. Futhermore, a banner with doves of peace gets installed at the scaffold. In Weserstraße earplugs are distributed amongst the people. The visitors of the tour are being asked to decide upon one shop in Weserstraße that is not necessary. (resgined). there is a vote. also in Weserstraße “X” tries to get rid of some grafiti. the sidewalk in Weichselstraße gets fixed. “X” fails to introduce more german shops in Sonnenalee and to have less foreigners in Neukölln. At Alfred- Scholl Platz the collected rubish from Hasenheide gets spread out again, because some inhabitants wanted the place to be dirty again.

Neukölln: Seltsam. Schmutzig. Multikulti. Und doch sauber. Teuer. Homogen. Eine Veränderung findet statt.

Neukölln. A Better Place. versucht eine direkte Antwort auf die Konflikte zu finden, die mit dem Gentrifizierungsprozess einhergehen.
Ausgehend von Befragungen im Kiez, wurde diese Tour der Optimierung entwickelt, in welcher die Bedürfnise der Bewohnerinnen umgesetzt werden sollen. Wie könnte Neukölln zu einem besseren Ort werden? Wie lassen sich widersprüchliche Bedürfnisse / Ideen darüber vereinbaren? Mit von der Partie ist „X“, der Alter Ego von Wanda Dubrau, die ihr Bestes tut es allen Recht zu machen.

Optimierungen:
In der Hasenheide wird Müll aufgesammelt und Samen für Blumen, Radisschen und Rasen gesäht. Auf dem Hermannplatz werden Kissen verteilt, denn es werden Sitzgelegenheiten vermisst. Bei der Friedelstraße 54, wo sich Bewohnerinnen zusammen getan haben um sich gegen die Schikanen der neuen Hausbesitzer zu organisieren, wird ein Plakat mit Solidaritätsbekundungen aufgehangen und eine Girlande mit Friedenstauben aufgehangen. In der Weserstraße werden Ohrstöpsel gegen den Lärm verteilt. Die Besucherinnen der Tour werden gefragt, auf welchen Laden in der Weserstraße man verzichten kann. Es kommt zu einer Abstimmung. Des Weiteren wird in der Weserstraße versucht ein Grafiti zu entfernen. Der Gehweg in der Weichselstraße wird repariert. “X” scheitert daran wieder mehr deutsche Geschäfte in die Sonnenallee zu holen und weniger Ausländerinnen in Neukölln zu haben. Am Alfred-Scholzplatz wird der Müll der Hasenheide wieder verteilt, da einigen Bewohnerinnen Neuköllns dieser Platz zu sauber ist.

Photos: Anna Blattner, Luisa Riekes